Hans-Josef Küpper, Besenbinderstraße 26, D-51145 Köln


in the World Wide Web


Kurzbiographie Elsa Einstein:

"Ich weiß sehr gut, was für ein begabter Physiker unser Albertle ist."

Einsteins Cousine Elsa im Gespräch mit Philipp Frank, um 1917

Kurzbiographie: Elsa Einstein

* 18. Januar 1876 Hechingen,  † 20. Dezember 1936 Princeton, New Jersey, USA

Elsa, die Tochter von Rudolf Einstein und Fanny Koch, wurde im Januar 1876 in Hechingen in der Schloßstraße 16 geboren. Sie hatte zwei Schwestern, Paula und Hermine. Rudolf Einstein war Textilfabrikant in Hechingen.

Elsa Einsteins Geburtshaus in Hechingen

1 Elsa Einsteins Geburtshaus in Hechingen, Schloßstraße 16

Bei den regelmäßigen Besuchen der Familie in München spielte sie des öfteren mit ihrem Cousin Albert Einstein (1879-1955), der 1905 mit seinen bahnbrechenden Arbeiten die Physik revolutionieren sollte. In ihrem schwäbischen Dialekt nannte sie ihn "Albertle". Nachdem Albert Einstein 1894 Deutschland verlassen hatte um seiner Familie nach Mailand zu folgen, trennten sich ihre Wege. Über Elsas Ausbildung in Hechingen ist heute nichts bekannt.

1896 heiratete Elsa den Berliner Textilhändler Max Löwenthal (1864-1914). Die beiden lebten mit ihren Töchtern Ilse (1897-1934) und Margot (1899-1986) in Hechingen. 1902 ging Max Löwenthal aus beruflichen Gründen nach Berlin. Seine Familie blieb in Hechingen. 1903 wurde ihr Sohn geboren, der aber kurz nach der Geburt starb.

1908 ließ sich Elsa von ihrem Mann scheiden und zog mit den beiden Töchtern nach Berlin in die Haberlandstraße 5. In Berlin, um 1912, begann ihr Verhältnis mit Albert Einstein. Im Juni 1919 heiratete Elsa ihren Cousin "Albertle". Ilse und Margot, jetzt Albert Einsteins Stieftöchter, wohnten bei ihnen.

In der Ehe war es Elsas Hauptanliegen, ihren mittlerweile weltberühmten Mann zu umsorgen, zu schützen und ihn vor den lästigen Zudringlichkeiten der Außenwelt zu bewahren. Sie begleitete ihn auf seinen vielen Reisen und genoss es, wenn sie sah, dass man ihm Bewunderung und Hochachtung entgegenbrachte. 1929 war sie die treibende Kraft bei dem Bau ihres Sommerhauses in Caputh, in der Nähe von Potsdam.

1933 emigrierte Albert Einstein mit Elsa nach Princeton, New Jersey, USA. Dort kauften sie sich im August 1935 ein Haus in der Mercer Street 112. Auch hier wollte sie ihm die Sorgen des täglichen Lebens abnehmen. Doch leider war ihr nur noch eine kurze gemeinsame Zeit mit ihrem "Albertle" vergönnt. Elsa Einstein starb nach schmerzvoller Krankheit am 20. Dezember 1936 in ihrem Haus in Princeton.

Elsa Einstein Signatur, 1933

Anmerkung:
Elsas und Alberts Mütter waren Schwestern, ihre Väter waren Cousins.

Bildnachweis:
Mit freundlicher Genehmigung des Hohenzollerischen Landesmuseums, Hechingen: Abb.1


Copyright © 2000-2010 Hans-Josef Küpper. Alle Rechte vorbehalten. | www.einstein-website.de