Hans-Josef Küpper, Besenbinderstraße 26, D-51145 Köln


in the World Wide Web


Literatur zu Albert Einstein:

 

Die 100 größten Forscher aller Zeiten


 

GEOkompakt Nr.14

Die 100 größten Forscher aller Zeiten
Wie Naturwissenschaftler uns die Welt erklären

155 Seiten

ISBN 978-3-570-19784-4

Gruner + Jahr AG & Co KG, Hamburg, 2008

 



 




„Das Bild, das wir heute von der Welt haben, wurde vor allem von Naturwissenschaftlern geprägt. Mit ihren Methoden der exakten Beobachtung und in ausgeklügelten Experimenten haben sie herausgefunden, wie unsere Erde aufgebaut und das Leben beschaffen ist, wie die Vererbung funktioniert und woraus Atome bestehen. Sie sind in kleinste Körperzellen vorgedrungen und bis an den Rand des Universums. Meistens waren es einzelne Persönlichkeiten, die die entscheidenden Anstöße lieferten. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftshistorikern der Universität Hamburg hat die Redaktion von GEOkompakt eine Liste der 100 bedeutendsten Forscher von der Antike bis heute erarbeitet. Sie werden in Kurzporträts und historischen Reportagen vorgestellt. GEOkompakt fügt diese Lebensläufe zu einem spannend geschriebenen Kanon des Wissens zusammen und lädt die Leser zu einer Reise durch 2500 Jahre Forschungsgeschichte ein – von Archimedes bis Albert Einstein, von Paracelsus bis Louis Pasteur, von Copernicus bis Marie Curie. Die Autoren erklären, wie die alten Griechen dachten, was die Gelehrten im Mittelalter unter Forschung verstanden und wie Naturwissenschaftler heute arbeiten. Sie berichten von kleinen Fortschritten, von Irrtümern und von ganzen Revolutionen. Denn immer wieder eröffneten Querdenker einen völlig neuen Blick auf die Wirklichkeit: Copernicus rückte den Menschen aus dem Zentrum der Welt, als er verkündete, die Erde kreise um die Sonne. Charles Darwin vertrieb den Menschen mit seiner Evolutionstheorie vom Thron der Schöpfung, Albert Einstein erschütterte unsere Vorstellungen von Raum und Zeit.

Bis an die Grenzen der Erkenntnis und den Rand des Begreifbaren gelangten die Wissenschaftler. Heute sind sie dabei, in Teams von Tausenden kilometergroße Messinstrumente zu bauen, um die allerkleinsten Teilchen zu erforschen. Und dennoch sind noch längst nicht alle Rätsel gelöst.“

Quelle: Gruner + Jahr AG & Co KG, Druck- und Verlagshaus, Hamburg


Copyright © 2000-2008 Hans-Josef Küpper. Alle Rechte vorbehalten. | www.einstein-website.de